Kindertageseinrichtung des Kirchenkreises Altholstein „Die kleinen Kirchenmäuse“


Kontaktdaten

"Die kleinen Kirchenmäuse"

Leiterin: Vanessa Mielke

Russee: 0431 69 10 77 55
E-Mail: ev.kita-kirchenmaeuse(at)altholstein(Punkt)de
Adresse: Rendsburger Landstraße 389, 24111 Kiel

Montag bis Freitag 7:30 -16:00 Uhr

 

"Die Kleinen Hammeraner Kirchenmäuse"

Leiterin: Vanessa Mielke
Hammer:
0431 65 94 29 00
Adresse:
Vorderkronsberg 22, 24113 Kiel

Trägerwechsel bei den Kirchenmäusen

Mit dem 01. Januar 2015 hat sich in „unserer“ Kindertagesstätte in Russee und Hammer ein Wechsel ergeben. Die Trägerschaft der Kindertagesstätte „Die kleinen Kirchenmäuse“ ist von der Kirchengemeinde auf den Kirchenkreis Altholstein übergegangen. Damit haben wir als Kirchengemeinde ein Angebot wahrgenommen, das uns der Kirchenkreis gemacht hat. Es kommen immer neue Bestimmungen und Richtlinien auf die Kindertagesstätten seitens der Stadt und des Landes zu, die wir als Kirchengemeinde gar nicht überblicken können. Im Kirchenkreis sind dafür Fachkräfte wie Frau Gonnermann als Leiterin des Kindertagesstättenwerks und Frau Menke als Fachberaterin angestellt. Dr. Jens Beckmann als Leiter des „Zentrums kirchlicher Dienste und Werke“ ist ein überaus kompetenter Gesprächspartner der Stadt Kiel gegenüber.
Da er für alle Kindertagesstätten des Kirchenkreises Altholstein zuständig ist, kann er bei der Stadt die bestmöglichen Lösungen für alle Kitas erwirken. Über das Für und Wider haben wir ausführlich beraten und sind uns mit der Leitung der Kita und dem Kirchenkreis über die Vorteile eines Wechsels einig geworden.

Was ändert sich und was bleibt bestehen?
Die bestehenden Betreuungsverträge für die Kinder bleiben selbstverständlich unberührt, und auch die Verträge der Mitarbeitenden bleiben bestehen wie bisher. Der Kirchenkreis ist sog. Rechtsnachfolger der Kirchengemeinde.
Die enge Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinde und der Kita wird selbstverständlich fortgeführt. Das betrifft vor allem die Mäusekirche, die ich als Pastorin mit den Erzieherinnen und den Kindern der einzelnen Gruppen der Kirchenmäuse alle zwei Wochen in der Kirche feiere. Ebenso gehören die Gottesdienste zu den besonderen kirchlichen Feiertagen und die Begrüßungs- und Abschiedsgottesdienste am Anfang und am Ende des Kindergartenjahres, die wir ge­meinsam mit Eltern und Kindern feiern, dazu.
In Fragen, die mit dem Träger zu klären sind, bin aber nun nicht mehr ich Ansprechpartnerin, sondern Frau Gonnermann als Leiterin des Kindertagesstättenwerks.
Gleichwohl bin ich als Pastorin unserer Kirchengemeinde selbstverständlich gerne in allen anderen Angelegenheiten und Fragen weiterhin für alle Eltern und Kinder der Kitas in Hammer und Russee ansprechbar.

Die Kita in Hasseldieksdamm, die schon lange in Trägerschaft des Kirchenkreises ist, wird weiterhin von Pastor Kretschmar betreut.
Pastorin Charlotte Hartwig



Die Entstehungsgeschichte der Kirchenmäuse

In den Kinderstuben wurden über viele Jahre Kinder im Kindergartenalter an einigen Tagen in der Woche vormittags betreut. Die Betreuung war in der Kirchengemeinde über lange Jahre ein Erfolgsmodell. Dieses Angebot konnte nur aufrecht erhalten werden, weil sich immer wieder Mütter bereit fanden, ehrenamtlich zu festgelegten Zeiten tätig zu sein.
Während dieses Angebot  in den Anfangsjahren sehr nachgefragt war, ließ das Interesse in den letzten Jahren nach. In einer Zeit, in der in vielen Familien beide Elternteile berufstätig sind, entsprach die Betreuungszeit der „Kindergartenähnlichen Einrichtung“ wie unsere Kinderstube im Amtsdeutsch hieß, nicht mehr den Wünschen und Bedürfnissen der Eltern.
Unsere Chronik aus dem Jahre 2001 berichtet über das aktive Gemeindeleben der St. Gabriel Gemeinde  und sagt zur Betreuung der Kleinsten:
„Ein wichtiger Im­puls war auch die Einrichtung ei­ner „Kinderstube“ 1967, an­fangs ge­leitet von Uta Troche, die mit der Einstellung von Dietlinde Do­rau (1968) eine Mit­ar­bei­te­rin er­hielt, die bis 1999 für unsere Ge­meinde tätig war.“ Die Kinderstube in Russee schloss im Sommer 2009, als Frau Nass in die Freistellungsphase der Altersteilzeit ging. Mit ihr gemeinsam wurde Frau Gemperlein verabschiedet, die viele Jahre ehrenamtlich tätig war.
Die Kinderbetreuung in Hammer begann im Jahr 1980. Ellen Schlüter bot sie an einem Vormittag und einem Nachmittag an. Am 01.04.1985 übernahm Karin Dibbert diese Aufgabe, zunächst an zwei, später an drei Vormittagen in der Woche. Während des Elternurlaubs von Frau Dibbert leitete Frau Frahm von 1992 bis 1995 die Kinderstube. Im Jahr 2003 wünschten die Eltern eine 5-Tage-Betreuung am Vormittag. Diese wurde vom damaligen Kirchenvorstand abgelehnt, es wurde ein eingetragener Verein – unter Vorsitz von Frau Kalus – gegründet, der bis zum Jahr 2010 bestand.
Im Januar 2009 beschloss der Kirchenvorstand alle Möglichkeiten zu prüfen um eine Kindertagesstätte mit Ganztagsbetreuung zu gründen. Geplant wurden in Russee eine Krippengruppe und in Hammer eine Krippen. Und eine Familiengruppe.
Da zu diesem Zeitpunkt die Fördermittel durch Stadt, Land und Bund erheblich aufgestockt waren, wurden unverzüglich alle erforderlichen Anträge gestellt, um im „Windhundverfahren“ bei der Mittelzuteilung ganz vorn zu sein. Die Erwartungen wurden erfüllt, die Finanzierung der Baumaßnahmen war gesichert. Der Um- und Anbau im Gemeindehaus in Russee begann, bereits nach den Sommerferien 2009 nahm die Krippe den Betrieb auf. 10 Kinder unter drei Jahren werden ganztags betreut. Für das Mittagessen ist genau so gesorgt wieder für den Mittagschlaf.
Ausbau in Hammer
Nach dieser Erfolgsgeschichte begannen unverzüglich die Planungen für das weit größere Projekt in Hammer. Die Erfahrungen in Russee halfen, auch dieses größere Projekt, trotz einiger Schwierigkeiten, in Rekordzeit zu verwirklichen. 
Im Mai 2010 begann der Betrieb in Hammer. Heute werden dort 10 Kinder in einer Krippen- und 15 Kinder in einer Familiengruppe betreut.