Auf ins Pfingstzeltlager nach Plön!

Zelten, Spaß haben, ein kleines Abenteuer erleben! Darauf freuten sich auch dieses Jahr wieder viele Kinder und BetreuerInnen. Es ging am 02. Juni endlich nach Plön zum Seehof los, um das lange Pfingstwochenende inmitten der Natur zu verbringen.

„Märchen“. Unter diesem Motto stand in diesem Jahr die 4-tägige Freizeitfahrt. Die Kinder haben sich Kostüme genäht und nähen lassen. Wundervoll anzusehen! Das Gelände wurde mit einer Schnitzeljagd zu einem sagenumwobenen Schatz erkundet. Gefolgt von einem Geländespiel am Samstagvormittag. Anhand eines Märchenpasses wurden Märchen nachempfunden. Märchenhaftes Zubehör konnten die Kinder in kreativen Workshops selbst herstellen. Da gab es Schatztruhen und Kronen, Schwerter und Lederarmbänder und Traumfänger. Sogar die Gesichter zeugten vom Fabelhaften und die Frisuren waren mit Haarkreide der Hingucker schlechthin.

Die Nachtwanderung ging am Lagerfeuer los und endete mit vielen kleinen Gesprächen erschöpft in den Zelten. Sonntag starteten wir mit einem Sportturnier mit Völkerball, Zehnerball und Fußball. Die Kinder haben alle gegeneinander gespielt. Dem Team mit den meisten Punkten winkte eine süße Überraschung. Am Nachmittag kam Pastorin Charlotte Hartwig und begleitet den Kindergottesdienst musikalisch auf der Gitarre. Anschließend ging es runter an den See! Den krönenden Abschluss des Zeltlagers war die legendäre Kindershow. Die Kinder haben einzeln oder in der Gruppe Theater gespielt, Fußballtricks zum Besten gegeben und getanzt. Das war für alle sehr aufregend und hat viel Applaus gebracht. Wir haben große kleine Talente dabei. Die Abende haben wir singend am Lagerfeuer ausklingen lassen.

Pfingstzeltlager bedeutet jedes Jahr wieder: Spiel Spaß und Spannung und den hatten wir auch in diesem Jahr wieder :-)

Ein herzliches Dankeschön gilt dem großartigen Team an ehrenamtlichen Betreuern und Betreuerinnen. Toll, dass ihr mitgefahren seid!!!


JuGo vor den Osterferien

Ganz nach dem Motto „Suchet und ihr werdet finden.“ (Matthäus Evangelium
7,7), hat eine bunte Gemeinde Steffen gesucht. Steffen wurde gefunden, doch anders als gedacht. Die Suche war das Ziel, sie hat uns andere Dinge und Menschen gezeigt, auf die es ankommt.
Anschließend gingen etwa 20 Besucher ins Backhaus zum Hot Dog essen. Ein ganz besonderer Dank gilt den Jugendlichen, die den JuGo liebevoll gestaltet und durchgeführt haben.
Herzliche Grüße Franziska Voß


Franziska Voß: Unsere neue Jugendwartin

Einigen ist es bestimmt schon aufgefallen, es gibt ein neues Gesicht im Backhaus - dem Jugendtreff der ev. Jugend neben der St. Gabriel Kirche in Russee. Das bin ich, Franziska Voß. Ich bin 34 Jahre alt, seit 2016 ev. Theologin, wohne mit meinem Mann seit Dezember 2016 in Schlesen und bin seit dem 01. Januar 2017 als Jugendwartin in Eurer und Ihrer vielseitigen, bunten Kirchengemeinde.
Vielen Dank für die freundliche und fürsorgliche Aufnahme in Euren und Ihren Räumen, Kirchen und Gruppenangeboten. Die Arbeit mit Jugendlichen liegt mir seit jeher am Herzen - war ich doch jahrelang selber in der ev. Jugend aktiv. Ich weiß also, wie der Hase läuft und kann mich gut in die Belange, Wünsche und Sorgen von Euch Jugendlichen hineinversetzen.
Ich freue mich auf Euch im Backhaus oder auf Freizeiten oder im Konfirmandenunterricht. Gerne nehme ich Wünsche und Anregungen auf, was Ihr umgesetzt haben möchtet oder was Ihr in diesem Jahr mit mir unternehmen möchtet.
Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Herrn Pastor Kretschmar, Juliane Groß und Lena Storm für den besinnlichen und einstimmenden Einführungsgottesdienst am 22. Januar in der St. Gabriel Kirche. Ich fühle mich herzlich willkommen. Dieses Gefühl möchte ich Euch Jugendlichen im Backhaus und auch in allen sonstigen Aktionen vermitteln.
Eure und Ihre Franziska Voß
Herzlich Willkomen im Backhaus, liebe Franzi! Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Dir! :-) /die Online-Redaktion


Bericht: Friedensandachten 2016

© J. Groß
© J. Groß

Es war wieder soweit. Die alljährlichen Friedensandachten vom 7.-9.11.2016 fanden wieder statt. Auch in diesem Jahr haben sich die Besucher nicht von der frühen Uhrzeit abschrecken lassen und erschienen zahlreich um Andacht mit einem kleinen aber umso mehr motivierten Vorbereitungsteam zu feiern. In diesem Jahr war das Thema „Engel“ oder auch „Wenn Engel backen“. Unter diesem Motto lasen die Jugendlichen ihre selbstgeschriebenen Texte aus ihrer ganz eigenen Sicht, der weltlichen Sicht oder der Sicht von Gott vor.
Durch das gemeinsame Singen mit Klavierbegleitung oder auch einfach nur bedurch das Lauschen der Texte oder Gebete bei Kerzenschein entstand eine schöne Atmosphäre. Im Anschluss der Andacht gab es immer ein gemeinsames, leckeres Frühstück mit frischen Brötchen und Kaffee im Backhaus der Jugendlichen. Bei lockerer und gemütlicher Stimmung ergaben sich die ein oder anderen netten Gespräche und besonders die „Rentner-Ecke“ hat ihr ausgiebiges Frühstück genossen.
Wir haben uns sehr über die zahlreiche Teilnahme gefreut und wir würden uns natürlich noch mehr freuen, euch alle und noch viele mehr in diesem Jahr 2017 zu sehen.
Save The Date 13.- 15.11.2017
Um 6:30 Uhr


Bericht: Backhaus-Aktionsfreitag unterwegs

Es war Bowlingzeit!
Am Freitag machten sich Konfirmanden, Teamer und Betreuer einen tollen Abend mit Bowlen im CAP. Ab sieben Uhr hieß es für alle Pinlegasteniker und Kugelathleten: „Lass den Ball rollen und die Pins purzeln.“ Und sie folgten alle dem Ruf. Zwei Stunden haben wir gebowlt, Strikes und Spares eingesammelt und viel Spaß gehabt. So manch einer konnte seine Kegelkünste noch verbessern, manch einer sackte zum Schluss herbe ab. Aber witzig waren die akrobatischen Versuche, die Kugel nicht in die Rinne am Rand, sondern in die Mitte zu schießen allemal.

Nach dem Bowlen mussten sich alle noch mal für den langen Heimweg stärken und so wurde auch die Pause bei McDonalds anständig mit Curly Fries und Chicken Burger begangen.

Und hat es viel Spaß gemacht. Wir hoffen ihr seid das nächste Mal wieder mit dabei.

Euer Backhausteam


Bericht: Jugendgottesdienst

Am 21. Dezember war es wieder einmal soweit, der letzte JuGo in 2016 sollte die Weihnachtsferien einläuten. In der St. Gabriel Kirche fanden sich rund 20 Interessierte ein, um einen Gottesdienst zum Thema ,,Wünsche“ zu feiern. Wann, wenn nicht zu Weihnachten ist dieses Thema passender?! Es gibt so unzählig viele Wünsche, die ein jeder und eine jede haben kann. Da bleibt die Frage nach dem Wichtigsten nicht aus.
Mit genau dieser Frage befasste sich auch das JuGo-Team in der Vorbereitung. Die unterschiedlichsten Bereiche, in denen man sich etwas wünschen kann, wurden in einem Rollenspiel vorgestellt und von den Darstellerinnen kommentiert. Die kleinen Wünsche für das eigene Glück, aber auch die großen, wie z.B. der Weltfrieden wurden mit aufgenommen.
In einer Mitmach-Aktion hatten alle die Möglichkeit, drei verschiedene Wünsche auf kleine Motivzettel zu schreiben und diese in eine Schneekugel zu legen und mit nach Hause zu nehmen.
Drei Wünsche sollte jeder aufschreiben: Einen materiellen, einen die Gesellschaft betreffenden und einen persönlichen immateriellen. Diese kreative Einheit lockerte den JuGo besonders auf und verhalf allen sich in der Vorweihnachtszeit auf ihre besonderen Wünsche zu besinnen.
Im Anschluss lud die Jugend noch ins Backhaus ein und bei leckeren Hot Dogs ließen alle den Abend gemütlich ausklingen.
Lust bekommen? Der nächste JuGo findet vor den Osterferien am 05. April 2017 statt.


Bericht: Konfirmandenfahrt 2016

Am 22.10. startete die Fahrt von Russee in den Harz. Schon im Bus herrschte gleich eine fröhliche und lockere Stimmung. (Ich und mein Holz) Nach längerer Fahrt kamen wir im Freizeitheim Prayce an. Gleich erfolgte die Zimmereinteilung. Das Küchenteam bereitete, wie auch an allen folgenden Tagen, ein sehr leckeres Essen zu.
In den nächsten Tagen machten wir eine Sportolympiade, bei der wir viel Spaß hatten, eine Hausrallye, die die ganze Konfergruppe motivierte, einige Wanderungen in der Umgebung und wir bedurch suchten ein Kloster. An zwei Abenden gab es eine coole Disco.
Jeder Abend schloss mit einer Andacht. Diese wurde entweder von Pastor Kretschmar oder einem der „BeTroyer“ gehalten und die Teilnahme war freiwillig. Die meisten haben diesen Abschluss des Tages in einer gemütlichen Runde sehr genossen. Auch die Bibelarbeit war Bestandteil der Freizeit.
WICHTIG...die „BeTroyer“ verloren erstmals ihre Wette gegen uns Konfis und mussten jedem eine Cola spendieren.
Fazit: Es war eine sehr schöne Freizeit mit vielen Aktionen, einer guten Gemeinschaft und einem lustigen „BeTroyerteam“.


Bericht: Ferienaktionswoche oder fünf Tage Ferien zuhause

Auch in diesem Jahr hat das Backhaus wieder in der letzten Ferienwoche fünf Tage Ausflüge gestaltet, für alle diejenigen, die in den Ferien zuhause geblieben sind und die, die in der letzten Woche gemeinsam noch mal wegfahren wollten. Am Montag ging es nach Falkenstein in den Klettergarten. Hier wurden Höhenängste überwunden oder sich wie Tarzan von Baum zu Baum geschwungen.


Am Dienstag ging es dann in Schleswig mit viel Geschwindigkeit weiter. Kart fahren stand auf der Outdoor-Kartbahn an. Wer stellt den Rundenrekord auf, wer sollte besser keinen Führerschein haben? Das konnte in vier mal zehn Minuten-Rennen rausgefunden werden. Am Mittwoch ging es für die Badenixen ins Erlebnisbad Arriba zum rutschen, planschen und baden.

 

Donnerstag stand dann der große Ausflug zum Heidepark auf dem Zettel. Trotz Baustellen und Staus kamen wir super durch und konnten einen ganzen Tag im Heidepark genießen. Leider war Europas größte Holzachterbahn gesperrt, aber die anderen Fahrten erfüllten alle Wünsche der Adrenalinjunkies.

Am Freitag gab es zum Abschluss noch einen liebevoll gestaltete Schnitzeljagd durch Russee mit allerhand Spielen und versteckten Hinweisen. Danach wurde für alle am Backhaus noch gegrillt.

 

Rückblickend war es eine tolle Woche mit viel Aufregung und Spaß. Wir freuen uns auf das nächste Jahr!

Juliane Groß

 


Bericht: Kanutour 2016

Es ist Samstagmorgen, während die Sonne die ersten Strahlen aus den Wolken streckt, machen sich 12 Teilnehmer und 6 Betreuer auf den Weg nach Mecklenburg-Vorpommern.
Kanu fahren, zelten, eine Woche Spiel, Spaß und Spannung! Zuerst ging es nach Wesenberg, wo die Zelte nur für eine Nacht aufgeschlagen wurden. Nach der Ankunft die ersten Probleme. Wie rum gehört noch mal das Außenzelt und warum genau sind am Ende noch 10 Heringe über?
Zum Abendessen standen schließlich doch alle Zelte und am Ende der Woche wusste dann auch jeder wie rum und wohin mit den Heringen.
Am Abend wurde sich dann noch fleißig mit Spielen kennengelernt und dann ab ins Bett.
Abfahrt am nächsten Morgen um elf, bei Sonnenschein ging es dann los: durch die Havel (mit Schleuse) und dann durch die Schwanhavel, teilweise so flach, dass man nur zu Fuß weiterkam, aber in wunderschöner Landschaft. Nach vier Stunden kam dann die zweite Station der Reise, Wustrow, in Sicht. An Tag vier ging es weiter zum Pfadfinderplatz VCP, wo Stefan unfreiwillig Baden ging. Der erste und einzige verregnete Tag fünf wurde unter dem Tarp mit Spielen verbracht, bevor es am nächsten Tag weiterging zum letzten Platz. Dort angekommen, waren alle nass. Bis heute ist uns nicht klar, wie dort immer alle Boote kentern…
Den letzten Tag genossen wir noch einmal mit Baden, Wasserolympiade und viel Sonne.
Es hat Spaß gemacht mit euch! Ein großer Dank gilt auch diesmal dem ehrenamtlichen Team und unserer Jugendwartin!