Archivierte Ankündigungen und Berichte

Hier finden Sie in der Regel Ankündigungen und Berichte aus unserer Gemeinde, die bereits älter als zwei Monate sind. Schauen Sie gerne einmal nach, wie bunt und vielfältig unsere Gemeindearbeit auch in der Vergangenheit war.


Bericht: Einführung des neuen KGR

So sieht er aus: der neue KGR! In einem feierlichen Gottesdienst wurde der KGR in sein Amt eingeführt. Im Anschluss an den Gottesdienst fand eine erste kurze konstituierende Sitzung statt, danach wurde gemeinsam mit der Gemeinde angestoßen.
Wir wünschen allen Mitgliedern des KGR viel Erfolg, Durchhaltevermögen, Zuversicht und Gottes guten Segen für die bevorstehenden Aufgaben!


Kollekten und Einnahmen der Basare

Der Erlös des Basares in Russee beträgt 953,45€, der Erlös des Basares in Hammer beträgt 304,33€ für die Gemeinde. Beides kommt unserer gemeindlichen Arbeit zugute. Ein herzlicher Dank insbesondere den ehrenamtlichen Helfern,ohne die diese Veranstaltungen nicht möglich gewesen wären.
An Heiligabend haben wir insgesamt 4.418,42€ für das Hilfswerk „Brot für die Welt“ gesammelt.


Rückblick auf das Jahr 2016

Eine Collage sagt mehr als tausend Worte!

Deshalb haben wir eine Collage mit einigen Bildern aus dem vergangenen Jahr erstellt und sie alle zeigen: 2016 war ein buntes und vielfältiges Jahr in unserer Gemeinde!

Wir bedanken uns bei allen Haupt- und Ehrenamtlichen, die dazu beigetragen haben!

Es ist unmöglich, in diesem kleinen Rückblick alle Ereignisse des Jahres 2016 zu erwähnen, daher nur eine kleine Auswahl.

Kinderbibeltage, Kinderkirche, Kindergottesdienste und die Familiengottesdienste waren alle gut besucht. Erfreulich war es in diesem Jahr auch wieder, dass so viele helfende Hände der Ehrenamtlichen gab. So konnten wir Kinder, Eltern, Familien für unsere Kirche begeistern.

Jugendarbeit fand auch 2016 nicht nur im Backhaus statt. Anzumerken sind aber ganz besonders die Friedensandachten, die fest mit dem Backhaus verbunden. Sie lockten zu extrem früher Stunde – 06.30 Uhr – an drei Tagen jeweils ca. 50 Besucher in die St. Gabriel-Kirche und zum anschließenden Frühstück ins Backhaus. Freizeiten für Kinder, Jugendliche und Konfis rundeten das Bild ab.

Die Gruppen für die Erwachsenen waren zumeist sehr gut besucht, egal ob es sich um einen kleinen Klönschnack beim Handarbeiten, interessante Themen im Frauentreff, Kirchenbesichtigungen des Gruppe 58+ oder die für alle offenen Fahrtenhandelte. Der Höhepunkt der Ausflüge war sicherlich die Tagesfahrt nach Sylt.

Die Adventszeit wurde mit einem Café für alle abgerundet. Das erste Mal waren hierzu alle Menschen eingeladen die Lust auf ein Adventliches Beisammensein hatten, völlig egal ob sie auch im Laufe das Jahres in der Gemeinde aktiv waren oder „nur mal vorbeischauen“ wollten. Erfreulicherweise fanden auch einige ganz „Neue“ den Weg.


Fahrt zum Schwahlmarkt in Schleswig

Unsere letzte Fahrt in diesem Jahr führte am 06. Dezember nach Schleswig zum Schwahlmarkt. Wie in der Ankündigung zur Fahrt beschrieben, gab es eine interessante Führung. Die Entstehungsgeschichte, die einzelnen Bauabschnitte und die Innengestaltung wurden ausführlich erläutert.

In dem fast 700 Jahre alten Schwahl ("kühler Gang") des Schleswiger Doms mit seiner besonderen Atmosphäre wurde an ca. 30 Ständen Kunsthandwerk zum Verkauf angeboten.

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben die Fahrt, den weihnachtlichen Dom, die stimmungsvolle Atmosphäre  genossen. Ein Wermutstropfen war das Anmeldeverhalten einiger Leute. Es hatten sich über 60 Leute für die Fahrt angemeldet. Eine Warteliste wurde angelegt und musste schnell geschlossen werden. Alle 52 Plätze im Bus waren besetzt. Bei Fahrtantritt waren wir dann leider nur 38 Personen. Es gibt immer mal Gründe für Absagen, aber dass so viele Leute sich nicht einmal  abgemeldet hatten, ist sehr betrüblich.

Hoffen wir auf einen besseren Ablauf beim nächsten Mal

Ingrid Jöhnk

 


Der Geburtstags-Besuchsdienst sucht!

Die meisten Hasseldieksdammer Senioren bekommen seit vielen Jahren zu ihrem Geburtstag Besuch aus der Gemeinde, zusammen mit einem Glückwunschheft und einen Briefgruß der Kirchengemeinde. In den meisten Fällen löst dies Freude und Dank aus. Verantwortlich dafür ist eine Gruppe von ehrenamtlichen Helferinnen, die einmal im Monat diesen vielseitigen Dienst übernehmen. 15 Jahre lang hat das auch Frau Schwarz getan! An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön!
Mit 80 Jahren hat sie nun den Dienst abgegeben und eine große Lücke geschaffen. Eine weitere Dame wird demnächst ebenfalls 80 Jahre und hört dann auch auf.

 

Nun suchen wir dringend Menschen, die bereit sind, diesen so vielseitigen Dienst zu übernehmen! Haben Sie Zeit und Lust? Bei Interesse bitte melden im Kirchenbüro oder bei mir! Danke im Voraus!

Christa Lübke


Der erste Advent in unserer Gemeinde

Im Gemeindehaus gab es einen Basar mit selbstgestrickten Socken, Gelee, afrikanischen Geschenkideen, Kuchenbuffet, Bücherflohmarkt, Punsch, Suppen undundund.


Bericht: Soundtrack meines Lebens - Vol.3

Es war eine großartige Veranstaltung: Über 50 Besucherinnen und Besucher hatten viel Freude bei der dritten Auflage "Soundtrack meines Lebens".
Das Lied YMCA wurde live choreographiert, die Band war herausragend, Pitti Petersen ein super netter und interessanter Gesprächspartner... also: es war wirklich gut!
Die vierte Ausgabe der Veranstaltung wird stattfinden am 04. Mai 2017 um 19.30 Uhr in der Erlöserkirche in Hasseldieksdamm.
Gast wird dann der Bürgermeister der Landeshauptstadt Kiel, Peter Todeskino, sein.

Bericht: Kinderbibeltage "Freundschaft"

Alles drehte sich bei den Kinderbibeltagen in diesem Jahr um Freundschaft: wir haben uns überlegt, wie man Freunde gewinnt und was man für Freundschaften tun muss. Wir haben Freundschaftsbänder gebastelt, Herzen gebacken und auch Kinderbücher zum Thema Freundschaft vorgelesen. Es war wie immer rund und schön. Wir freuen uns schon auf die nächsten Kinderbibeltage im März 2017!  :-)


Bericht: Konzert des Kropper Gospelchores

Pastor Henke begrüßte am Sonntag, 30.10.16, in einer vollen Erlöserkirche den Gospelchor und den Jugendchor der Ev. Kirchengemeinde Kropp zu einem fetzigen zweistündigen Konzert unter Leitung von Marius Branscheidt. Zahlreiche Solisten aus beiden Chören und eine Band mit Schlagzeug, Bass, Keyboard und Klavier rundeten das musikalisch hochklassige Konzert ab. „In Jesus´ name!“  erklangen traditionelle und moderne Gospels. Besonders eindrucksvoll klang die Stimmgewalt der rd. 50 Sängerinnen und Sänger bei den A-capella-Stücken „Goin´ up yonder“ und dem auf Französisch gesungenen Vater Unser, dem „Notre Père“  von M. Duruflé.

 

Dass die Chöre selbst nach zwei Stunden ohne Pause noch zu zwei Zugaben bewegt werden konnten, dankte das Publikum mit Standing Ovations.


Iris Weisflog: Küsterin und (bald) Prädikantin

Liebe Gemeinde,
nachdem die Gemeinde mich (51 Jahre alt, verheiratet, u.a. examinierte Krankenschwester) und meine Familie (Ehemann, drei Kinder) vor fünf Jahren so herzlich aufgenommen hat, möchte ich ihr nun auch etwas zurückgeben.
Mangels weltlichen Gütern bleibt da nur die Arbeitskraft, und da kann ich gleich zweifach meine Energien einsetzen: Zum einen als Prädikantin in Ausbildung, zum anderen als Küsterin.
Seit Mai diesen Jahres befinde ich mich in der Ausbildung zur Prädikantin, lerne viel über die Bibel, das Christentum und Gottesdienste und übe nach und nach die Bestandteile der Liturgie ein. Immer wieder erfahre ich, wie sehr die zeitliche Differenz das Verstehen der Bibel erschwert, und wie aktuell sie doch noch immer ist. Mir ist es ein Anliegen, diese Aktualität aufzuzeigen und Gottes Wort verständlich zu machen, und ich freue mich, dass ich durch die Prädikantenarbeit die Möglichkeit dazu erhalte.
Und seit dem ersten Oktober habe ich eine halbe Stelle als Küsterin übernommen und bin für die Erlöserkirche in Hasseldieksdamm sowie die Claus-Harms-Kirche in Hammer zuständig. Es macht mir große Freude, diese Begegnungsstätten für die Menschen in unserer Gemeinde herrichten zu dürfen.
Ich freue mich auf unsere Begegnungen!
Iris Weisflog

Iris Weisflog wurde im Gottesdienst am 04. Dezember in der Erlöserkirche offiziell in ihr Amt eingeführt. Anschließend haben wir gemeinsam mit ihr angestoßen.


Goldene Konfirmation 2016

Was mit viel Recherchen Anfang des Jahres durch Ingrid Becker und Maren Schneider (Heinrich) zwecks Anschriften begann, wurde durch einen wunderschönen sonnigen Tag unserer goldenen Konfirmation in unserer Bauernhauskirche belohnt.
Auch wenn unsere Kirche inzwischen modernisiert wurde, was auch sehr schön ist, waren doch einige Konfirmandinnen und Konfirmanden froh, unseren alten Herrn Jesus in der rechten Ecke wieder zu sehen. Auch wenn er ein wenig schief in der Ecke stand.
Im März trat Ingrid Becker an mich heran und fragte, ob ich bei der Anschriftensuche ein wenig helfen kann. Das habe ich gern getan und wußte fortan, daß es eine Goldene Konfirmation der Jahrgänge 1964 bis 1966 im September geben wird.
Da mein Bruder aus Berlin (Bernd Märtin) und auch meine Sandkastenfreundin Elisabeth Papke (Helbig) dazu gehören und auch ihr Kommen zugesagt haben, habe ich mich persönlich sehr auf diesen Tag gefreut. Was wird er bringen, dieser Tag?
Am Sonntag war ich dann doch ein wenig aufgeregt. Wen treffen wir wieder, wie sehen sie aus, wie geht es Ihnen. Das war schon spannend. Als dann die Ersten eintrafen, haben manche sich fragend angeschaut. Aber das Eis war sofort gebrochen. Man stellte sich vor und wir "Mädels" haben sofort unsere Mädchennamen genannt. Es war alles sehr herzlich und nach der Begrüßung ging es dann in unsere Kirche um noch einmal Gottes Segen zu empfangen.
Manch einer war sicher schon eine Weile nicht in der Kirche. Aber Dank Pastor Henke, der alles erklärt hat wie es abläuft, war dann doch die große Aufregung weg. Ich und viele andere haben mir bestätigt, daß es doch noch einmal sehr bewegend war, diese Konfirmation nach 50 Jahren zu erleben.
Nach dem Gottesdienst ging es in den Gemeindesaal, wo wir uns alle untereinander austauschen konnten, bevor zu einem leckeren Mittagessen gebeten wurde. Danach ging es auf die Sonnenterrasse, wo wir alles noch einmal haben Revue passieren lassen. Alle fanden es ergreifend und schön. Es wurde viel aus alten Zeiten geplaudert und wir haben über unsere Konfirmandenzeit mit unserem Pastor Uwe Jacobsen erzählt.
Man hat sich oft verwundert angesehen, aber es war noch so viel Erinnerung da aus dieser Zeit. Schön war, dass sich nicht nur Jahrgangsgrüppchen gebildet haben, sondern sich alle untereinander ausgetauscht haben.
Es gab noch eine gemütliche Kaffeetafel mit herrlichen Torten und tolle Unterhaltung durch den Russeer Gospelchor Seaside Voices unter der Leitung von Frau Henke, was zum mitsingen und klatschen animierte.
Auch der Kantorei, die uns während des Gottesdienstes begleitet hat, gilt unser Dank.
Ich glaube, wir alle sind mit einem ruhigen und schönen Gefühl an diesem Tag nach Hause gegangen. Es wurde der Wunsch geäußert, doch auch eine diamantene Konfirmation zu feiern.
Danke, an unsere Kirchengemeinde, unseren Pastor und seinem Team und weiterhin viel Freude bei der Gemeindearbeit.
Doris Reinthaler (geb. Märtin)


Erntedank in unserer Gemeinde

Das Erntedankfest wird in der evangelischen Kirche heute meist generell am ersten Sonntag im Oktober gefeiert. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht der Dank an Gott, den Schöpfer. Die Ernte in der Landwirtschaft wird als ein Zeichen des Segens Gottes verstanden, weil trotz menschlicher Bemühungen, zu säen, zu pflügen u. a. m. der Ertrag der Ernte doch unverfügbar ist - trotz allen Einsatzes, etwa auch der Chemie. Deshalb werden in den Kirchen die Altäre reich geschmückt mit Obst, Getreide, Gemüse, Brot, Wein.

Quelle: EDK - Glaubens-ABC

Ein paar Impressionen der aus der Erlöserkirche...
Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender! Die Erntegaben haben wir an die Kieler Tafel gespendet.


Nacht der Kirchen 2016 - wir waren dabei!

Nach intensiver Vorbreitung war die Vorfreude groß: die Nacht der Kirchen fand wieder in Kiel stand.
Bereits am Mittag begannen ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer aus dem Backhaus mit dem Aufbau und dann verging Zeit doch ganz schnell. Rechtzeitig zu Beginn war aber alles fertig.

Ganz nach dem diesjährigen Motto Freiraum – glaube.liebe.hoffe gingen wir in diesem Jahr auch bei uns in Russee vor: Die Kirche wurde freigeräumt; alle Stühle mussten raus. Die sonst so beschauliche Bauernhauskirche wurde mit viel Luft und Liebe gefüllt.

Über 150 Besucherinnen und Besucher - viele altbekannte Gesichter, aber auch über neue haben wir uns sehr gefreut - fanden den Weg zu uns und konnten actionreich auf der Slackline balancieren, Karaoke singen, eine große Liebesbotschaft mitgestalten oder sich mit leckeren alkoholfreien Cocktails von JiMs-Bar und Fingerfood eindecken und in Liegestühlen in der Kirche relaxen.

 

Ob wir auch im kommenden Jahr dabei sind? Na klar! Wir freuen uns schon jetzt darauf und sind schon gespannt, wie sich die Bauernhauskirche dann präsentieren wird. :-)
Der Abend wurde gestaltet von unserem ev. Jugendtreff, dem Backhaus.


Die Kornfiguren der Probstei

Am 9. August fuhren wir in die Probstei und besichtigten die Strohfiguren. Der Start wurde von einem wolkenbruchartigen Regen begleitet, alle flüchteten in den Bus. Zu Beginn der Fahrt wurde das Wetter dann besser und wir konnten die Strohfiguren und die wunderschöne Probstei genießen.

Unser erster Stopp war am Schloss Hagen. Unser Reiseleiter wusste nicht nur zum Schloss und seiner Geschichte viel zu erzählen, er kannte offensichtlich auch alle Familien in der Probstei und ihre Geschichte – teilweise Jahrhunderte zurück.

Nach den vielen Eindrücken erholten wir uns im Irrgarten bei Kaffee und Kuchen und traten zufrieden die Heimfahrt an.


20 Jahre Backhaus

Das Backhaus ist der Jugendtreff in unserer Kirchengemeinde und ist in diesem Jahr nun schon 20 Jahre jung geworden. Ein guter Grund, diesen Geburtstag mit einem tollen Tag zu feiern...
Am Samstag, den 16.07.2016 war es endlich soweit: Wir konnten 20 Jahre Backhaus feiern!!!
Jung und alt, ehemalige und aktive Betreuerinnen und Betreuer, Jugendwartinnen und viele weitere Gäste aus Nah und Fern reisten am, um das Backhaus ordentlich zu feiern!
 
Nach einer schönen Andacht in der Bauernhauskirche (mit spontaner Vorstellungsrunde) von Pastor Kretschmar, gab es bei leckerem Kuchen, alkoholfreien Cocktails, Candy-Bar und Currwurst mit Pommes die Gelegenheit, sich über Erinnerungen rund um das Backhaus auszutauschen, Spaß zu haben, aber auch motiviert in die Zukunft dieses Jugendtreffes zu blicken!
Highlights dieses Abends waren sicherlich die Gesangseinlage aller Jugendwartinnen, die im Backhaus aktiv waren und sind sowie eine Musikinterpretation unserer jungen Betreuerinnen.
 
Es war ein toller Nachmittag/ein toller Abend/ eine tolle Nacht!
Vielen Dank an das Festtagsteam, das diesen Tag in kleiner Runde schon seit Wochen vorbereitet hat.
 
Schaut doch gerne mal im Backhaus vorbei! ;-)

Soundtrack meines Lebens - Vol.2

Vielen Dank an Elisabeth Haase vom Tierheim Uhlenkrog, dass sie ihren Soundtrack für uns zusammengestellt hat, und an Sven Zimmermann von der Rockschule-Russee mit allen seinen Musikern, dass sie die Lieder so eindrücklich umgesetzt und präsentiert haben!

Wir freuen uns schon auf den nächsten Soundtrack am 17. November um 19.30 Uhr - gerne schon vormerken!


Neue Hochebenen für die Kitas!

Platz 1 und 2 für "unsere" Kitas bei der Kita-Initiative 2016 vom toom-Baumarkt (http://www.toom-baumarkt.de/selbermac…/kita-initiative-2016/)!

Wir freuen uns mit den Kleinen Kirchenmäusen und mit der Ev. Kita Hasseldieksdamm. In beiden Kitas können nun neue Hochebenen zum Spielen und Toben gebaut werden!


Die kleinen Kirchenmäuse: http://www.kita-kiel.de/…/russeehammer-die-kleinen-kirchenm…

Ev. Kita Hasseldieksdamm: http://www.kita-kiel.de/unsere-kitas/kita-hasseldieksdamm


Protokoll der Gemeindeversammlung mit Propst Block

Download
Protokoll Gemeindeabend mit Propst Block
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Seefest in Russee

Auch in diesem Jahr fand im Rahmen der Kieler Woche das Seefest Russee auf dem Gelände der Schützengilde Demühlen statt.
Wir vom Backhaus verkauften leckere Waffeln. Dieses Jahr gab es auch ein paar Wassermelonen an unserem Stand zu kaufen - bei tropischen Temperaturen waren diese sehr begehrt! :D
Außerdem konnten die Besucher des Seefestes eine kleine Austellung von Kirchenfenstern (entworfen von unseren Konfis) besuchen mit dem Thema: "Wofür Kirche wichtig ist".

Wir freuen uns schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!


Stadtteilfest Hasseldieksdamm

Am Sonntag, den 19.06.16 fand das Stadtteilfest in Hasseldieksdamm statt, an dem sich auch unsere Kirchengemeinde beteiligte. Bei gutem (wenn auch etwas windigem) Wetter fanden viele den Weg zu uns und erfreuten sich an leckeren alkoholfreien Cocktails von JiMs-Bar, die von den Jugendlichen aus unserer Kirchengemeinde zubereitet wurden, oder an leckerem Grillgut.
Zum Anfang gab es in der Erlöserkirche einen Festgottesdienst, bei dem Propst Block die Predigt hielt und damit die Visitation in unserer Gemeinde abschloss.
Abgerundet wurde der Gottesdienst mit einer Luftballon-Aktion. Anschließend konnten die Gäste die vielen verschiedenen Stände besuchen, die von Vereinen und Verbänden aus dem Stadtteil betreut wurden.


Zwei Chöre – ein Konzert

Vor einem begeisterten Publikum in der gut besetzten Erlöserkirche gaben am Sonntag, den 12. Juni 2016, zwei Chöre eine Kostprobe ihres Könnens. Der TrioChor aus Kiel unter der Leitung von Meike Seeger hatte den Singkreis Scheersberg mit seiner Leiterin Andrea Beland zu diesem Doppelkonzert eingeladen.

 Breit gestreut waren die Beiträge beider Chöre – von Klassik über afrikanische Klänge, schmissige „Ohrwürmer“, bis hin zu Gospels, Freddy Mercury und Popsongs. Sogar eine Reise in den Urwald mit all seinen faszinierenden Geräuschen und Melodien aus allen Enden der Kirche, dargeboten von beiden Chören gemeinsam, verzauberte die Zuhörer.

Nach der Zugabe „Evening Rise“, ebenfalls von beiden Chören gesungen, endete das Konzert mit lang anhaltendem Beifall. Auf Wiederhören!

Udo Schultz


1. Geburtstag der Abendgottesdienste in Hammer

Besinnlich, musikalisch, bewegend - so sind die Abendgottesdienste, die immer am ersten Sonntag im Monat in Hammer stattfinden.
In aufgelockerter Form und in besonderer Atmosphäre werden aktuelle Lebensthemen aufgegriffen und neue Impulse mit modernen Liedern gesetzt.
Zum einjährigen Jubliäum gab es einen besonderen Gottesdienst, der von der Musikgruppe Poccappella musikalisch gestaltet wurde. Bei schönem Wetter konnte alle Besucherinnen und Besuchern im Anschluss an den Jubiläums- Gottesdienst draußen vor der Kirche bei einem Glas Wein den Abend ausklingen lassen.


Sommerfest für Ehrenamtliche

Ein Leib und viele Glieder - wie ein Körper, der aus vielen Körperteilen besteht, so ist es auch in der christlichen Gemeinschaft; so beschreibt Paulus in der Bibel im Brief an die Korinther (1 Kor 12,12ff).
Wie lebendig unsere Gemeinde ist, das konnten wir sehen und feiern:

Die Hauptamtlichen MitarbeiterInnen aus der Kirchengemeinde veranstalteten ein Sommerfest für all die Ehrenamtlichen, die durch ihre Arbeit unsere Gemeinde auf unterschiedlichste Art und Weise bereichern! Sei es in den vielen Gruppen&Kreisen, für Groß und Klein, im Chor, beim Verteilen des Gemeindebriefes und, und und... VIELEN DANK DAFÜR!
Bei wunderbarem Wetter kamen mehr als 100 Menschen zunächst zu einer Andacht zusammen und konnten anschließend um das Gemeindehaus in Russee herum zusammen feiern, singen und den Abend bei einem guten Glas Wein ausklingen lassen.


Ein Ausflug nach Sylt

Am 10. Mai konnten 46 Reiselustige dank Unterstützung der Grömm-Stiftung zu einem sehr günstigen Preis nach Sylt fahren. Bereits um 7.30 Uhr starteten wir in Russee in Richtung Dänemark. Über Röm ging es bei strahlendem Wetter mit der Fähre nach List.

Dort erwartete uns schon unser Inselführer, um uns die Schönheiten des Sylter Nordens zu zeigen. Der erste Stopp war am Weststrand. Der Weg über die Dünen war gut zu schaffen, die Aussicht auf die Nordsee wunderschön.

Während der Fahrt durch den westlichen Teil der Insel in Richtung Morsum sahen auch Sylt-Kenner bisher unbekannte Seiten der Insel zum Beispiel ein endlos langes Reihenhaus.

Die 2 Stunden der Rundfahrt waren schnell vorbei. In Westerland wartete das Cafe Wien auf uns. Das Mittagessen – Fisch oder Fleisch – übertraf alle unsere Erwartungen.

Für einige von uns kam dann der teuerste Teil der Fahrt. Eine Shopping-Tour durch die Friedrichstraße strapaziert jeden Geldbeutel.

Zufrieden, satt und ein wenig müde ging es dann mit dem Autozug nach Niebüll und weiter nach Kiel. Am Ende eines solchen Tages bleibt nur noch Danke zu sagen, für das traumhafte Wetter, eine schöne Überfahrt nach Sylt, eine gute Führung, ausgezeichnetes Essen und eine fröhliche, gutgelaunte Gruppe.

Ingrid Jöhnk

Zum Vergrößern der Bilder bitte auf die Diashow klicken.


Open-Air-Gottesdienst an Pfingsten

Bei schönem sonnigen Wetter konnten wir am Pfingstmontag gemeinsam mit der Friedensgemeinde im Hasselgrund, einem idyllischen großen Garten im Julienluster Weg in Hasseldieksdamm, einen Open-Air-Gottesdienst feiern!


Verabschiedungsgottesdienst für Christa Lübke

Viele Jahre lang gestaltete Christa Lübke liebevoll Gottesdienste in der Erlöserkirche. Mit einem gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag, 1. Mai, in der Erlöserkirche wollten wir Gemeindepädagogin Lübke danken und sie aus diesem wichtigen Ehrenamt verabschieden. Anschließend wurde zu einem netten Empfang in den Gemeindesaal eingeladen.

Aber keine Sorge, Gemeindepädagogin Lübke verabschiedet sich nicht aus unserem gemeindlichen Leben – das wäre für uns auch nicht vorstellbar: Prägt sie ja seit Jahrzehnten mit unermüdlichem Einsatz unsere Gemeinde insbesondere in Hasseldieksdamm, erst im Haupt- und nun schon seit vielen Jahren im Ehrenamt. Und im Café Noah, das sie entscheidend mit vorbereitet und durchführt, im Mütter- und Seniorenkreis, im Besuchsdienstkreis Hasseldieksdamm, bei der Gestaltung des Schaukastens und sicherlich bei ganz vielen Dingen darüber hinaus bleibt Christa Lübke uns erhalten – und dafür sind wir, die Claus-Harms-Kirchengemeinde, sehr dankbar!

Wer in Zukunft noch einmal einen Gottesdienst von Frau Lübke besuchen will, der kann in die AWO kommen: Bei den monatlichen Gottesdienste im Servicehaus in Hasseldieksdamm macht Gemeindepädagogin Lübke weiterhin mit!


Soundtrack meines Lebens

Musik begleitet uns unser ganzes Leben. Bei der Premiere des "Soundtrack meines Lebens" am Mittwoch, den 27. April 2016 in Erlöserkirche stellte der hasseldieksdammer Medizinprofessor Ulrich Stephani (Direktor der Klinik für Neupädiatrie am UKSH) Lieder und Melodien vor, die ihm in seinen Lebensphasen wichtig waren und wichtig sind. Von der von den Eltern selbst komponierten Melodie, über Klassik und die Beatles, bis hin zur eindrücklichen musikalischen Impression durch die Orgel war vieles dabei.
Organisiert und umgesetzt wurde die Veranstaltung von Pastor Joachim Kretschmar, der den Abend  mit theologischen Impulsen zu den jeweiligen Musikstücken begleitete, und Sven Zimmermann (Leiter der Rockschule Russee), der mit einem Team von Musikern die Musikstücke am Abend live präsentierte.
Visuell untermalt wurde die Veranstaltung durch eine eindrückliche Lichtgestaltung, die die Erlöserkirche in eine angenehme Atmosphäre tauchte.


Kuscheltier für Sohell

Beim Treffen mit Asylbewerbern (nicht nur) aus dem „Rendsburger Hof“ am 12. März 2016 im Clubraum des Gemeindehauses in Russee gab es eine besondere Überraschung. Zeitgleich feierte im Nebenraum die „Herzkissen-Aktion Kiel e.V.“ ihr 6-jähriges Jubiläum. In dieser Gruppe produzieren Ehrenamtliche speziell geformte Kissen für die Patientinnen im Brustzentrum Kiel, aber auch Kuscheltiere, Kissen usw. für kranke Kinder und auch für Flüchtlingskinder.

Eine Abordnung der Gruppe überraschte Fadi Shalhoub, seine Frau Heba und den kleinen Sohn Sohell mit einem Kuscheltier und einem Kissen. Die Freude war – wie man auf den Fotos sehen kann, riesengroß! Spontan gab es anschließend eine kleine Deutschstunde anhand der Bilder auf dem Kissen. Die Betreuergruppe für die Asylbewerber freute sich über zwei gute Nachrichten: Im „Rendsburger Hof“ wurde, dank der Initiative von Klaus Stenner, „Freifunk“ eingerichtet. Dort steht also jetzt kostenloses WLAN zur Verfügung – ein wichtiges Bindeglied für den Kontakt zur Heimat.


Aziz, der auf seinen Rollstuhl angewiesen ist, und seine Frau Fathma haben mit ihren 5 Kindern eine behindertengerechte Wohnung in Mettenhof gefunden.Nun können die Kinder der Familie auch ohne lange Wege den Deutschunterricht in der Max-Tau-Schule besuchen.

Nach wie vor ist jedoch die Wohnungsfrage ein drückendes Thema für die Asylbewerber.

Für interessierte Asylbewerber aus dem Rendsburger Hof wird es zukünftig ebenfalls ein Angebot zum Deutsch lernen geben.

Helga Stumm und Martina Mackrodt aus Russee wollen sich, in Absprache mit dem Büro des Christlichen Vereins, nach Ostern dieser wichtigen Aufgabe stellen. Auch hierfür ein großes Dankeschön! Es ist erfreulich und immer wieder überraschend, welche Möglichkeiten sich aus dem Miteinander ergeben und hier und da weiterhelfen können.

Udo Schultz


Protokoll der Gemeindeversammlung

Download
Das Protokoll der Gemeindeversammlung vom Sonntag, den 28. Februar 2016, finden Sie hier.
Protokoll der Gemeindeversammlung 28.02.
Adobe Acrobat Dokument 91.4 KB

Gottesdienst in Hammer

© weltgebetstag.de
© weltgebetstag.de

Kuba ist im Jahr 2016 das Schwerpunktland des Weltgebetstags. Die größte und bevölkerungsreichste Karibikinsel stand im Mittelpunkt, wenn am Freitag, dem 04. März 2016, Gemeinden rund um den Erdball Weltgebetstag feierten. Texte, Lieder und Gebete dafür haben kubanische Frauen unterschiedlicher christlicher Konfessionen ausgewählt. Unter dem Titel „Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“ erzählen sie von ihren Sorgen und Hoffnungen angesichts der politischen und gesellschaftlichen Umbrüche in ihrem Land.
Einen schönen Gottesdienst präsentierten Pastorin Hartwirg und ihr Team in Hammer: Neben Bildern aus Kuba gab es u.a. Infos zur Geschichte des Landes und dessen Kultur sowie interessante Impulse zur biblischen Geschichte - die Segnung der Kinder durch Jesus. Anschließend konnte man sich bei sehr leckeren kubanischen Speisen und Getränken in angenehmer Atmosphäre noch unterhalten.
Vielen Dank an Pastorin Hartiwg und ihr Team für diesen schönen Gottesdienst!


Kinderkirchentag "Kuba"

Auch die Kinder unserer Gemeinde haben sich mit dem Land Kuba beschäftigt. Knapp 50 Kinder fanden sich in der Kirche ein und wurden zunächst von Pastorin Charlotte Hartwig mit ihrem ehrenamtlichen Team begrüßt. Dann sangen wir ein paar Lieder und gingen mit einer Bildershow auf virtuelle Reise nach Kuba: ein buntes Land mit vielen außergewöhnlichen Tieren (wie z.B. die Seekuh), schönen Pflanzen und leckerem Essen. Außerdem sahen wir ein Anspiel einer biblischen Geschichte: Jesus segnete die Kinder!
Anschließend teilten wir uns in vier Gruppen und die Kinder besuchten Stationen, die auf dem Kirchengelände verteilt waren: Im Backhaus wurden kubanische Musikinstrumente gebastelt, im Gemeindehaus übten wir den spanischen Tanz "Veo veo" ein, und im Gemeindesaal spielten wir u.a. die Reise nach Kuba. In der Kirche ging es etwas besinnlicher zu: dort erzählte uns die Pastorin noch einmal die Geschichte von der Segnung der Kinder.
Zwischendurch konnten wir uns bei leckeren kubanischen Früchten und etwas zu Trinken stärken. Die Gruppenphase beendeten wir gemeinsam mit dem Schwungtuch - das hat wieder viel Spaß gebracht!
Zum Abschluss ging es wieder zurück in die Kirche, wo die Eltern schon auf uns warten, um gemeinsam mit uns eine Abschlussandacht zu feiern und den Vormittag Revue passieren zu lassen: Alle Kinder und das Kikita-Team führten den gelernten Tanz "Veo Veo" vor.
Vielen Dank an die vielen Kinder, die dort waren, und natürlich an das ehrenamtliche Vorbereitungsteam unter der Leitung von Pastorin Hartwig!


Bilder für Mawanjeni

Die Kinder der Kinderkirche haben zusammen mit Pastorin Hartwig für die Mädchen und Jungen der „Sunday School“ in Mawanjeni viele bunte Bilder gemalt, die nun dorthin auf dem Weg sind. Eine kleine Auswahl davon zeigt das Bild. Sie hoffen, dass sie bald Antwort mit ein paar Informationen bekommen, wie die „Sunday School“ abläuft und was sie dort lernen. Die Sprachbarriere kann aber auf jeden Fall mit Bildern überbrückt werden.
Udo Schultz


Bericht: Nachbarn zu Besuch

Am Vortag des 4. Advent besuchten 5 Flüchtlinge aus dem „Rendsburger Hof“ in Russee ihre „Nachbarn“ in der Claus-Harms-Gemeinde zu einer gemütlichen Kaffee-/Teerunde. Erste Kontakte ergaben sich beim Adventsbasar in Russee am 29.11.15 zu dem auch ein ehemaliger Asylbewerber und Bewohner des „Rendsburger Hofes“, Fadi Shalhoub, mit eingeladen hatte. Er half damals als Übersetzer. Spontan kam die Idee auf, eine solche Gesprächsrunde zu wiederholen, denn der Gesprächsbedarf auf beiden Seiten war hoch.

So kamen Regine, Rami, Elias Khalaf, Muhannad und Wasim., die aus dem Irak und aus Syrien geflohen waren, auf Einladung von Constanze Grützner und nach Abstimmung mit dem Christlichen Verein, der den „Rendsburger Hof“ betreut, mit acht Hasseldieksdammer Gemeindemitgliedern (im Bild von rechts Klaus Stenner, Julia Hölzel, Dietlinde Dorau, Constanze Grützner, Sabine Frickie-Nissen und Udo Schultz; nicht im Bild Gisela Höhne-Stenner und Iris Weisflog) und Familie Jöhnk aus Russee im Clubraum der St.Gabriel-Kirche zusammen und berichteten in schon recht gutem Deutsch (nach nur sieben Monaten Aufenthalt in Deutschland), welche Berufe sie in ihrem Heimatland ausgeübt hatten, sie erzählten von ihren Familien, freuten sich, dass sie Aufenthaltsgenehmigungen erhalten hatten und hofften auf die baldige sichere Ankunft der schwangeren Ehefrau eines Teilnehmers, die noch in Syrien lebt.
 
Wer noch keine Wohnung hat, hofft natürlich, dass sich bald ein Vermieter findet, der sie aufnimmt, und wer eine Wohnung bekommen hat, muss nun sehen, wie er eine notdürftige Einrichtung beschafft. Dank der guten Verflechtung in der Flüchtlingshilfe einiger Gemeindeglieder und der Hilfsbereitschaft der Anwesenden konnten bereits einige Wünsche erfüllt oder zumindest in die Wege geleitet werden.
 
Winfried Jöhnk berichtete über das sehr erfolgreiche Benefizkonzert in der St. Gabriel-Kirche, das durch die Initiative von Russee zustande kam. Von den Erlösen wird auch der „Rendsburger Hof“ profitieren. Auch wurde der Wunsch geäußert, Medikamente für kranke Familienmitglieder in die Heimat zu schicken. Außerdem wären Begleitpersonen für Arzt- und Behördenbesuche sehr hilfreich. Die nicht verheirateten jungen Männer würden sehr gerne in einer deutschen Familie oder von einer Einzelperson aufgenommen werden, wo sie die deutsche Sprache lernen und üben können. Das ist ja die wichtigste Voraussetzung, um hier Arbeit zu finden. Ein ähnliches System funktioniert ja schon sehr gut, wenn ältere Menschen „Wohnen gegen Hilfe“ für Studenten anbieten. Vielleicht findet sich ja jemand in unserer Gemeinde, der sich so etwas vorstellen kann. Constanze Grützner stellt gern den Kontakt her.
 
Mit  solchen Gesprächsrunden im Gemeindehaus kann den Menschen, die wahrlich viel durchgemacht haben, ein wenig „Zuhause“ geboten werden bei Menschen, die ihnen zuhören und zu helfen versuchen. Das Engagement von Mitgliedern der Gemeinde soll eine kirchliche Ergänzung zu bestehenden Strukturen bieten, um persönliche Kontakte zu ermöglichen und christliche Nächstenliebe konkret werden zu lassen.
 
Es wäre schön, wenn weitere interessierte Gemeindemitglieder dazu stoßen würden. Bei Fragen und/oder Interesse freut sich Constanze Grützner auf Ihren Anruf unter Tel. 0431 – 52 55  77.
Udo Schultz