Jubiläumskonzert der Kantorei

70 Jahre alt wurde die Kantorei der Claus-Harms-Gemeinde im Oktober 2017 - Grund genug für ein Konzert, an dem neben der Kantorei auch die „Rainbow Singers“ teilnahmen.

Gut 100 Zuhörerinnen und Zuhöhrer füllten die Erlöserkirche am 8. Oktober zu einer Mischung aus alter und neuer Kirchenmusik. Der Bogen spann sich von „Laudate Dominum“ von G.O. Pitoni (1657 - 1743) bis zum „Hallelujah“ von Leonard Cohen (1934 - 2016). Wortbeiträgen schilderten die Entstehung des Chores (der 1947 als Kinder- und Frauenchor im Lager Kollhorst von Diakonisse Schwester Maria Laube ins Leben gerufen wurde). Er sang zunächst zur liturgischen Begleitung von Gottestdiensten im Saal der Gaststätte Waldesruh und entwickelte sich bis hin zu einem 4-stimmigen Erwachsenenchor in der Erlöserkirche Hasseldieksdamm. Mit der Fusion der drei Gemeinden Russee, Hasseldieksdamm und Hammer zur neuen Claus-Harms-Gemeinde am 1.9.2005 war die Kantorei dann in allen drei Gemeindeteilen musikalisch vertreten.

Berichtet wurde ebenso über die Gründung des Gospelchores im Jahre 1999, als einige Mitglieder der Kantorei auch öfter einmal diese Musikrichtung singen wollten.

Einzelne Mitsänger(innen), insbesondere Gründungsmitglieder bzw. Fast-Gründungsmitglieder der Kantorei schilderten ihre Motivation, dem Chor so lange die Treue zu halten, ein Neumitglied schilderte ihren Weg über die Kantorei zurück in die Kirche.

Natürlich gab es auch Geschichten über „Ausflüge“ zu Konzerten in Pflegeheimen und Ständchen bei Privatpersonen.

 

Der Kantorei besonders im Gedächtnis blieben zwei Radio-Gottesdienste, nämlich vom NDR Karfreitag 2008 aus Russee und vom Deutschlandfunk am 20. Januar 2013 aus Hasseldieksdamm.

Den Höhepunkt des Konzertes bildete der gemeinsame Auftritt der Kantorei mit dem Gospelchor bei dem bekannten Lied aus dem „Zauberer von Oz“ „Somewhere over the rainbow“, vorgetragen unter dem Regenbogen der Erlöserkirche.

Mit einleitenden und abschließenden Worten schlug Constanze Grützner den liturgischen Rahmen um diesen Abend, der mit dem gesungenen „Vater Unser“ von Bernhard Blitsch (* 1965) zuende ging. Pastor Jörg Henke überreichte nach seinen Dankesworten jedem Mitglied der Kantorei eine Rose.

Im Anschluss an das Konzert waren die Besucher eingeladen, bei Sekt, Orangensaft, Wasser und Knabbergebäck im Gemeinderaum noch ein wenig zu plaudern, eigene Erlebnisse auszutauschen und alte Chorbilder zu bestaunen.

Udo Schultz