60 Jahre Erlöserkirche

Wussten Sie, dass es früher einen Posaunenchor an der Erlöserkirche gab? Erinnern Sie sich an den großen Saal mit Bühne? Waren Sie bei den holy days dabei? Und hätten Sie gedacht, dass der Kirchenvorstand von Hasseldieksdamm mal beschlossen hat, dass nicht mehr als vier Schafe hinter der Kirche gehalten werden dürfen?
Wenn man auf 60 Jahre zurückschaut, dann kann man einiges erzählen. Skurriles und schönes, bewegendes und besonderes. Und wenn unsere Kirche in Hasseldieksdamm reden könnte, dann würde Sie sicherlich einiges berichten, sie hat ja viel erlebt.
Manches sieht man ihr an: Als sie errichtet wurde, stand sie noch allein auf einem Hügel. Heute steht sie in zweiter Reihe, dicht umbaut von Häusern, die das gemeindliche Leben bereichern: Die Kita, das AWO-Servicehaus und auch das Pastorat. Manches sieht man ihr an: Der Kirchturm hat im Laufe der Jahre so manchen neuen Putz bekommen und die Farbe gewechselt. Manches sieht man ihr an: Das Alter ist nicht spurlos an der Erlöserkirche vorübergegangen und so wächst der Bedarf an Instandsetzungen weiter. Und auch wenn es seinen eigenen Charme hat, dass der Innenraum fast unverändert ist seit der Fertigstellung 1957, so würde manche behutsame Modernisierung gut tun, um den heutigen flexiblen Anforderungen an einen Kirchraum gerecht zu werden, in dem große Gottesdienste genauso gefeiert werden wie kleine Andachten, Kindergottesdienste genauso wie Konzerte.
Unverändert aber gilt: Durch das beeindruckende Regenbogenfenster, das den ganzen Kirchraum dominiert und durch die vielen kleinen architektonischen Hinweise auf die Sintflutgeschichte, an deren Ende ja der Regenbogen als Zeichen von Gottes Treue steht, bleibt die Erlöserkirche ein außergewöhnlich schöner Kirchbau der Nachkriegszeit. Sie ist bis heute die größte Kirche unserer Gemeinde und unser einzig klassischer Sakralbau mit einer bei Musikern sehr geschätzten Akustik.
All das feiern wir, wenn wir in diesem Jahr „60 Jahre Erlöserkirche“ feiern. Und all solche Geschichten sammeln wir weiter auf der Internetseite kirche.meineslebens.de - schauen Sie gerne einmal rein.
Pastor Joachim Kretschmar